Content

Inkasso Suisseseit 1941

Die im Verband Inkasso Suisse organisierten Unternehmen sind für das Inkasso von über 10 Milliarden Schweizer Franken zuständig. Jährlich kassieren die Inkassounternehmen rund 700 Millionen Franken ein.

So helfen die Verbandsmitglieder mit, die schweizerische Volkswirtschaft vor Zahlungsausfällen zu schützen und setzen sich darüber hinaus für die Interessen der Gläubiger ein. Leider sinkt die Zahlungsmoral in der Schweiz. Rund 2.9 Mio. Zahlungsbefehle werden jährlich ausgestellt. Der Verlust aus erledigten Konkursverfahren betrug im Jahr 2016 mehr als 2.5 Mia Franken. Aus volkswirtschaftlicher Sicht leisten die Verbandsmitglieder einen beachtlichen Anteil daran, dass erbrachte Leistungen auch wirklich entschädigt werden.

Weiter setzt sich Inkasso Suisse für ein unternehmensfreundliches Umfeld und optimale wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Mitglieder ein. Der Verband wurde 1941 gegründet.

Inkasso Suisse ist Mitglied beim europäischen Inkassoverband FENCA

Selbstregulierung

Für den Verband und seine Mitglieder ist eine vertrauensvolle Leistungserbringung die Grundlage ihrer Geschäftstätigkeiten. Der Verband setzt sich für eine ausgewogene, ethisch vertretbare sowie rechtlich adäquate Dienstleistungsqualität seiner Mitglieder ein.

Die schweizerischen Inkassounternehmen organisieren sich in diesem Verband selbst. Sie unterstellen sich dazu dem CoC des Inkassoverbandes.

Die Ombudsstelle des Verbandes stellt die Einhaltung sicher und bekämpft Missbräuche in der Branche. Weitere Informationen finden Sie unter den FAQ.

Die Ombudsstelle

Die Ombudsstelle beurteilt Beschwerden wegen Verletzung des CoC gegen Mitglieder. Der Gang zur Ombusstelle setzt voraus, dass zuvor eine Besanstandung bei dem entsprechenden Mitglied eigereicht wurde. Die schriftliche Beschwerde soll angeben, gegen welches Mitglied die Eingabe erfolgt ist und den Sachverhalt unter Hinweis der Beweismittel und der erfolgten Beanstandung genau umschreiben. Die Beilagen müssen nummeriert und in einem Inhaltsverzeichnis angegeben werden. Faires Inkasso und der CoC sollen einheitlich umgesetzt werden.

Ombudsstelle

Herr Stephan Glättli, Präsident
Frau Karolina Plochocka, Mitglied
Herr Jean Christophe Schwaab, Mitglied

Nur schriftliche Beschwerdeeingaben.
Keine telefonischen Rechtsauskünfte und Beratungen.

Beanstandung bei Inkasso Suisse Mitglied einreichen

Frequently Asked Questions (FAQ)

Das Inkassounternehmen ist der Vermittler zwischen dem Gläubiger und dem Konsumenten. Ab dem Mahnschreiben ist das Inkassounternehmen für die Bearbeitung ihres Falles verantwortlich.

Ich habe eine Zahlungserinnerung eines Inkassounternehmens erhalten. Was soll ich tun?

Sofern Sie eine Leistung für die entsprechende Forderung bezogen haben, überweisen Sie bitte den offenen Betrag mit beiliegendem Einzahlungsschein. Ist dies nicht möglich, so nehmen Sie mit dem Inkassobüro Kontakt auf Klärung der offenen Fragen oder Vereinbaren die Rückzahlung in Raten.

Ich bin mit der Art und Weise der Fallbearbeitung nicht einverstanden.

Als Erstes haben Sie dies beim zuständigen Inkassobüro zu beanstanden. Jedes Mitglied führt hierzu eine Beanstandungsmöglichkeit auf der Homepage auf. Sind Sie nach der Beanstandung dennoch nicht einverstanden, steht Ihnen der Weg an die Ombudsstelle offen.

Wie reiche ich eine Beschwerde an die Ombudsstelle ein?

Voraussetzung für eine Beschwerde an die Ombudsstelle ist eine erfolgte Beanstandung beim Mitglied selbst, mit der Sie nicht einverstanden sind. Es steht Ihnen nun der Weg an die Ombudsstelle offen. Sie können  Beschwerde erheben.

Die schriftliche Beschwerde soll angeben, gegen welches Mitglied die Eingabe erfolgt und den Sachverhalt unter Hinweis der Beweismittel der erfolgten Beanstandung genau umschreiben. Die Beilagen müssen nummeriert und in einem Inhaltsverzeichnis angegeben werden.

Beschwerde einreichen

Was soll ich tun, wenn ich ungerechtfertigt eine Zahlungserinnerung erhalten habe?

Sofern die Forderung aus Ihrer Sicht ungerechtfertigt ist, melden Sie sich bitte umgehend beim Inkassounternehmen, damit die Sachlage geklärt werden kann.

Ich habe den Einzahlungsschein nicht mehr. Wie kann ich die offene Forderung begleichen?

Melden Sie sich bitte beim Inkassoinstitut, damit dieses Ihnen einen neuen Einzahlungsschein zustellen kann.

Kann ich den offenen Forderungsbetrag auch mit Teilzahlungen leisten?

In aller Regel ist dies möglich. Das Inkassobüro wird mit Ihnen eine Zahlung in Raten vereinbaren.

Ich habe die Rechnung bereits bezahlt, erhielt aber trotzdem eine Zahlungserinnerung des Inkassounternehmens?

Hat sich die Zahlung mit Mahnung überschnitten ist die Angelegenheit grundsätzlich erledigt. Es hilft aber, wenn Sie das Inkassounternehmen kurz informieren.

Was kann ich tun, wenn meine persönlichen Angaben offensichtlich falsch oder unwahr sind?

Sofern Ihre Angaben unwahr sind, melden Sie sich bitte direkt beim Inkassoinstitut, damit dieses Ihre Angaben korrigieren kann.

Was kann ich tun, wenn ich die vereinbarten Ratenvereinbarungen nicht mehr länger tragen kann?

Melden Sie sich bitte direkt bei Inkassoinstitut, damit die Sachlage neu beurteilt werden kann. Es ist immer wichtig, dass Sie sich frühzeitig melden. Nur wenn das Inkassoinstitut von Ihrer neuen Situation Kenntnis hat, kann es darauf eingehen.

Ich habe eine Zahlungserinnerung des Inkassounternehmens erhalten, die mich nicht betrifft.

In der Schweiz ist eine zweifelsfreie Identifikation leider nicht immer möglich. Es fehlt ein Personenindentifikator (z.Bsp. AHV-Nummer) der öffentlich zugänglich ist. Informieren Sie das Inkassounternehmen, so dass dies korrigiert kann.

Das Inkassobüro belastet mir einen Verzugsschaden für den Aufwand des Gläubigers.

Gemäss Art. 106 OR hat der Schuldner den aus verspäteter Zahlung entstehenden Schaden zu erstatten. Hierfür wird Ihnen dieser in Rechnung gestellt.

Was wird unter dem Titel Verzugsschaden erhoben?

Mit dem Verzugsschaden übernimmt der Schuldner diejenigen Aufwendungen die dem Gläubiger aufgrund der Nichtzahlung des Schuldners entstehen. Der Verzugsschaden ist abhängig von der Forderungshöhe. Inkasso Suisse setzt die maximale Höhe aufgrund von empirisch erhobenen und wissenschaftlich geprüften Zahlen von vergleichbaren Fällen fest, die von den Mitgliedern nur in begründeten Fällen und unter Nachweis der effektiven Aufwendungen überschritten werden darf.

Höhe Verzugsschaden nach Art. 106 OR

Dürfen neben dem Verzugsschaden noch weitere Aufwendungen in Rechnung gestellt werden?

Neben dem Verzugsschaden können nachfolgende Positionen in Rechnung gestellt werden:

Verzugszins
Der gesetzliche oder vertraglich vereinbarte Verzugszins darf geltend gemacht werden.

Mahngebühren
Nebenforderungen der Gläubiger werden nur übernommen, wenn sie angemessen sind.

Drittkosten
Für den Forderungseinzug notwendige und nachweisbare Auslagen sind durch den Schuldner zu ersetzen.

  • Externe Drittkosten: Betreibungskosten, Adressnachforschungen, Bonitätsauskünfte und andere amtliche Kosten
  • Internalisierte Drittkosten: Werden Leistungen vom Inkassobüro selbst erbracht (z.B. eine Bonitätsauskunft oder eine Adressnachforschung), dürfen sie nur in demjenigen Umfang dem Schuldner belastet werden, als dass sie dem Drittvergleich standhalten.
  • Direkt mit dem Schuldner vereinbarte Drittkosten: Aufwendungen, die direkt mit dem Schuldner einvernehmlich vereinbart wurden, dürfen diesem belastet werden (Rechtsgutachten, Vermittler, usw.). Die Vereinbarung hat schriftlich zu erfolgen.
  • Anwaltskosten: Sofern Schuldner gemäss Urteil zur Zahlung verpflichtet wird.

Teil- oder Ratenzahlungszuschlag

Dem Schuldner kann die Möglichkeit angeboten werden, seine Forderung in Raten begleichen zu können. Dies ist direkt mit dem Schuldner zu vereinbaren (Ratenzahlungsvereinbarung). Dies führt zu einem Mehraufwand, der durch den Schuldner zu ersetzen ist. Der einzelne Teil- oder Ratenzahlungszuschlag hat angemessen zu sein und darf für eine einzelne Rate CHF 20.00 nicht übersteigen. Das Gleiche gilt für vertraglich vereinbarte Mahnzuschläge für verspätete Ratenzahlung.

Wieso erhalte ich eine Mahnung für Verlustscheine, die bereits sehr alt sind?

Verlustscheine verjähren 20 Jahre nach der Ausstellung. Wurde die Verjährung unterbrochen so verlängert sich der Anspruch des Gläubigers.

6 Gründe, warum Sie uns vertrauen sollten:

Selbstregulierung
Die Inkasso Suisse Mitglieder schaffen Rahmenbedingungen für ein gutes Inkasso.
Rechtlich
Die Inkasso Suisse Mitglieder halten sich an die gesetzlichen Vorgaben.
Vermittler
Die Inkasso Suisse Mitglieder setzen sich für die Gläubigerinteressen ein und agieren als Vermittler.
Code of Conduct
Die Inkasso Suisse Mitglieder halten sich an den mit verschiedenen Vertretern erarbeiteten Verhaltenskodex für ein faires Inkasso.
Ombudsstelle
Der Verband verfügt über eine Ombudsstelle zur Bekämpfung von Missbräuchen.
Interessenvertretung
Die Inkasso Suisse Mitglieder vertreten gegenüber der Öffentlichkeit und der Politik die Interessen der Gläubiger.

News

01.12.2020
Code of Conduct 2020

Am 1. Dezember 2020 hat der vsi den Code of Conduct für ein faires Inkasso in Kraft gesetzt.

mehr
04.11.2020
Betriebsstatistische Erhebung 2020

Neuste Zahlen zur Betriebsstatistischen Erhebung 2020 vom vsi.

mehr
01.08.2017
Gläubigerschaden

Im Februar 2017 veröffentlichte der SGV die Studie „Gläubigerschaden aus Zahlungsverzug“. Die Studie die von die Universität St.Gallen analysiert den durchschnittlichen Schaden der dem Gläubiger entsteht, wenn er die Forderung nicht fristgerecht bezahlt.

mehr

Downloads

Über uns

Martin Wehrli Präsident,
Ressort Statistik,
Schulden und Konsum
E-Mail

Kornel Tinguely Vizepräsident,
Ressort Internationales
E-Mail

Daniel Bucklar Vorstandsmitglied, Sekretariat Ressort Bildung E-Mail

Raoul Egeli Vorstandsmitglied,
Ressort Kommunikation
E-Mail

Jason Glanzmann Vorstandsmitglied,
Ressort Selbstregulierung,
Politik
E-Mail

Patrik Odermatt Vorstandsmitglied, Kassier
Ressort Finanzen
E-Mail

Kontakt

Inkasso Suisse

Schwarztorstrasse 26
3007 Bern
T +41 71 221 12 86
E-Mail

Ombudsstelle

Glättli Rechtsanwälte AG
Advokatur und Notariat
Martin Disteli-Strasse 9
Postfach 768
4601 Olten
E-Mail

Nur schriftliche
Beschwerdeeingaben.
Keine telefonischen
Rechtsauskünfte 
und Beratungen.

Medienstelle

Schwarztorstrasse 26
3007 Bern
T +41 71 221 12 86
E-Mail